Als eines der ersten dermatopathologischen Institute Deutschlands steht das Heinz-Werner-Seifert-Institut seit über 30 Jahren seinen Einsendern mit gutachterlichem Rat als zuverlässiger Partner zur Seite.

Unser Institut verfügt über das gesamte Spektrum der in der Dermatopathologie bewährten und für eine gezielte Diagnostik erforderlichen konventionellen Färbemethoden und immunhistochemischen Untersuchungen mit einem breiten Spektrum von Immunmarkern. Darüber hinaus werden oralpathologische Untersuchungen durchgeführt.

Gezielte und enge Kooperationen ermöglichen den Zugang zu weiterführender spezialisierter Diagnostik wie z. B. der Immunfluoreszenz oder molekularbiologischen Zusatzuntersuchungen.

 

Regional, überregional und international ist die Bonner Dermatopathologie als Ansprechpartner für konsiliarische Mitbegutachtungen sowie als Lehrinstitut des Universitätsklinikums Bonn etabliert und anerkannt.

 

Patienteninformation

Ihre Hautprobe - bei uns in besten Händen

Ihr Hautarzt hat Ihnen eine Hautprobe entnommen und diese zu uns geschickt. Was passiert nun damit?

 

Unser Laborteam nimmt die Hautbiopsie vom Boten oder aus der Post in Empfang. Hier wird sie histologisch aufgearbeitet.

Die histologische Aufarbeitung

Zunächst wird das Hautstück zugeschnitten, also in gleichmäßige Stücke aufgeteilt, und bei entsprechender Größe die Ausrichtung der Stücke mit Tinte oder Tusche markiert. Im Anschluss werden die Biopsate über Nacht in Wachs eingebettet, um sie fixieren, färben und schneiden zu können. Am darauffolgenden Tag werden die Hautproben gereinigt und anschließend in Wachsblöcke gegossen. Von diesen Blöcken können nun hauchdünne Scheiben geschnitten und auf einen Objektträger, eine sehr dünne Glasscheibe, gelegt und mit einer noch dünneren Glasscheibe gedeckelt werden.

 

Die Begutachtung

Das Präparat benötigt vom Eingang im Labor bis zum Schreibtisch des befundenden Arztes etwa 24 Stunden. Nun kann der Dermatopathologe die Zellkonstellationen unter dem Mikroskop sichten und schließlich in einem dermatopathologischen Gutachten beschreiben und bewerten. Der Dringlichkeit der Begutachtung sind wir uns bewusst, daher sind wir bemüht die Befunde nicht später als 48 Stunden nach Probeneingang rauszugeben.

In gut 50% aller Fälle sind noch zusätzliche Färbungen des Gewebes notwendig, um zu einem verlässlichen Ergebnis zu gelangen. Das verzögert die Begutachtung.

Sie haben eine Rechnung von uns erhalten?

Sollten Sie eine Rechnung von uns bzw. einer Abrechnungsfirma über eine dermatopathologische Leistung erhalten haben, die Sie nicht in Auftrag gegeben haben, so sollte Sie Ihr Weg zunächst zu Ihrem Hautarzt führen. Wir erhalten unsere Aufträge ausschließlich von Dermatologen. Diese veranlassen nach einem Gespräch mit Ihnen, der sog. Patientenaufklärung, die Entnahme der Hautprobe sowie die Begutachtung durch unsere Ärzte. Sollten Sie dennoch der Meinung sein, dass die Rechung in dieser Form nicht korrekt ist, nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Qualitätssicherung

 

Das Institut für Dermatopathologie besitzt die Kompetenz nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012,
Registrierungsnummer: D-IS-18480-01-00, als erste Institution dieser Art in Deutschland und erfüllt damit gleichzeitig die ISO 9001.


Anrufen

E-Mail

Anfahrt